Mit dem brandneuen Funslope Konzept ist ein noch nie dagewesenes Produkt entstanden, das für ein breites Publikum eine willkommene Abwechslung zum Fahren auf der normalen Piste bietet. Der Name ist dabei Programm, denn „Fun-Slopes“ sind „Spaß-Pisten“ für alle Gäste!

Eine Funslope ist ein abgegrenztes Areal innerhalb des Skigebiets, wie man das von Snowparks oder Cross kennt, das aber thematisch ganz klar davon abgetrennt zu betrachten ist. Technisch gesehen ist eine Funslope ein „Hybrid“ zwischen den bekannten Angeboten Piste, Snowpark und Cross. Die Führung der Strecke erfolgt als Slope. Das heißt es gibt maximal 2 Streckenführungen nebeneinander, in den meisten Fällen aber nur eine „Line“, also eine Variante, durch die Anlage zu fahren. Die Elemente in einer Funslope ähneln teilweise jenen, die man aus Anfänger-Snowparks kennt. Es gibt zum Beispiel Boxen und kleinere Sprünge. Hervorstechen tut sie allerdings durch verspielte Elemente wie Brücken, Tunnel oder auch der „Schnecke“, die besonders Kindern große Freude machen! Aus dem Cross kommen bekannte Elemente wie Banks (kleine „Steil“kurven) und Richtungswechsel. Wenn es zur Inszenierung des Skigebietes passt, kann eine Funslope durch den Einsatz von Eisschnitzereien und ähnlichem auch artifiziell gestaltet werden.

Wesentlich für den Fahrspaß der Gäste ist die Länge der Anlage, wohingegen die Breite vergleichsweise unerheblich ist. Die ideale Hangneigung ist sehr moderat und entspricht in etwa jener einer blauen Piste. Mit auffälligen Kubaturen ist jede Funslope ein echter „Hingucker“ innerhalb eines Gebietes, dennoch sind die erforderlichen Schneemengen deutlich geringer, als jene, die für den Bau eines Snowparks oder eines Cross notwendig sind. Das liegt vor allem daran, dass das gesamte Angebot absolut anfängertauglich sein muss und daher grundsätzlich nicht übertrieben groß angelegt werden kann.